• UA

  1. 1

Nothilfe Ukraine

Ostukraine.

Die andauernde Krise in der Ostukraine spaltet und destabilisiert das ganze Land. 1,35 Millionen Menschen sind mittlerweile heimatlos in ihrer eigenen Heimat, 900 000 in Nachbarländer geflohen.

Über 6500 Menschen sind umgekommen, mehr als 17'000 verwundet, 5 Millionen auf fremde Hilfe angewiesen. Kinder, Betagte und Arme bleiben allein zurück. Ihr Leid ist immens: Kein Zuhause, kaum Essen, täglich Angst um Leib und Leben.

Das Hoffnungsnetz hat bewährte Partner vor Ort, die mit viel Herzblut die grosse Not lindern. Bis im Februar 2016 konnten 300 Tonnen Lebensmittel, 41 Tonnen Hygieneartikel und rund 150 Tonnen Hilfsgüter an bedürftige Menschen und Flüchtlinge verteilt werden.

Unsere Hilfe vor Ort

Licht im Osten unterstützt sechs lokale Partner, die sich unermüdlich für Menschen in Not einsetzen. Sie betreuen vier soziale Zentren, wo Flüchtlinge Lebensmittel- und Hygienepakete, Kleider, Unterstützung bei der Registrierung und seelsorgerliche Hilfe erhalten. Unsere Partner fahren wöchentlich in die sogenannte neutrale Zone und setzen sich grossen Gefahren aus. Sie besuchen die Zurückgelassenen. Die, die nicht flüchten können oder wollen. Sie sind völlig abgeschnitten von Lebensmitteln, Zeitungen, etc. Erreichen unsere Partner ein Dorf, kommen die Leute aus ihren Häusern und Unterschlüpfen. Sie bekommen Lebensmittel und christliche Literatur. Diese ist sehr begehrt, denn sie sind von TV und Radio abgeschnitten. Immer wieder sieht man an Türen die Aufschrift "Hier wohnen Menschen". So wissen unsere Partner, wo sie die Lebensmittel auch noch hinbringen sollen.

Unter anderem fährt auch regelmässig ein ehrenamtliches Ärzteteam in die neutrale Zone und untersucht alte, kranke Menschen und Kinder. Danach gibt es ein warmes Essen.

Bis Ende März 2016 wurden bereits 300 Tonnen Lebensmittel, 41 Tonnen Hygieneartikel, 134 Tonnen Hilfsgüter und 2 Tonnen Kartoffeln verteilt.

Der Krieg ist nicht vorbei

Obwohl nahezu aus den Medien verschwunden: Täglich wird gekämpft, Gebäude werden zerstört, Menschen verletzt und umgebracht, Familien auseinandergerissen. Unzählige Vertriebene haben keine Heimat mehr und kaum zu Essen. In den besetzten Gebieten sind die meisten Häuser zerstört und viele Läden geschlossen. Die Spitäler haben weder Personal noch Medikamente. Die angrenzenden Städte sind mit den Flüchtlingen überfordert. Alle leiden an der grossen Unsicherheit.

Mit CHF 50.- spenden Sie für vier Personen je ein grosses Hygienepaket.

Mit CHF 90.- schenken Sie einer Familie Lebensmittel für zwe Monate.

Jetzt online spenden! Herzlichen Dank! (Flyer mit Einzahlungsschein)

 

Aktuell

    Dringend gesucht!

    Für das Wochenzentrum „Casa Lumini“ in Rumänien suchen wir dringend eine Person für einen Kurzzeiteinsatz (mindestens 3 Monate). Melde dich bei uns: 052 245 00 50!

    Wer anderen eine Freude macht…

    Eure Päckli haben vielen Kindern und Erwachsenen eine riesige Freude gemacht! Danke für schweizweit 97’100 Päckli. Mehr Bilder findest du hier.

    Nothilfe im Winter

    Winterhilfe: Leben soll mehr sein als nur nacktes Überleben! Licht im Osten hilft tatkräftig vor Ort. Weiterlesen hier.

    Ehrenamtliche Spitex-Ausbildnerin

    Zur Erweiterung unseres Spitex-Schulungsteams suchen wir eine ehrenamtliche Person mit Pflegeausbildung. Sie hilft mit, die Spitex-Arbeit in Osteuropa weiter auszubauen.

    Komm mit auf einen Einsatz im Osten!

    Licht im Osten bietet Kurzzeiteinsätze (Praktika) ab 3 Monaten, Einsatzcamps und Verteilreisen im Osten an. Einen solchen Einsatz wirst du nicht vergessen!

shiftnavglaubenwecken