• Samenprojekt

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Das Evangelium kreativ in jedes Haus bringenProjekt_Grün

Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien.

Das Projekt „In jedes Haus…“ fördert die systematische Literaturverteilung in unseren 13 Projektländern. Unsere lokalen Partner bringen das gedruckte Evangelium mit ihren Teams in jedes Haus. 2018 wurden knapp 2,5 Millionen Haushalte auf dem Balkan erreicht – eine grosse Aufgabe!

Kreativität und Eigeninitiative sind uns sehr wichtig. Für jedes Land suchen wir gemeinsam die beste Verteilstrategie und organisieren eine gute Nacharbeit. Die Teams sind zu unterschiedlichen Jahreszeiten mit verschiedenen Traktaten unterwegs.

Möchten Sie Projektpate werden? Mit ihrer Unterstützung schulen, fördern und finanzieren wir die systematische Verbreitung des Evangeliums. Dabei geht es ganz besonders um die Betreuung der einheimischen Landesleiter. Diese schulen und motivieren dann Christen und Gemeinden, wie sie das Evangelium systematisch und kreativ verbreiten können.

Wir schulen, fördern und finanzieren die systematische Verbreitung des Evangeliums.

Unsere lokalen Partner machen das ganze Jahr durch verschiedene Verteileinsätze:

Januar bis April (Frauentag am 8.März): Blumen- und Gemüsesamenprojekt

„Die ersten drei Monate des Jahres waren für uns streng. Es hiess Ärmel hochkrempeln und anpacken. In dieser Zeit haben wir zwei Projekte mit grosser Wirkung vorbereitet und durchgeführt: ‚Samen für die Seele und den Garten‘ und ‚Blumen und das Evangelium für Frauen'“, erzählt uns Sami, Landesleiter Rumänien. „Wir waren bemüht, möglichst viele Kirchen, christliche Schulen und Freiwillige miteinzubeziehen. Es sollten so viele wie noch nie zuvor mitmachen. Am 20. Januar starteten wir mit den Vorbereitungen; diese dauerten ganze vier Wochen. Jeden Tag haben 8 bis 15 Freiwillige die kleinen Saatguttüten abgefüllt, bis die 60 000 Päckli zusammenkamen. Das war eine Menge Arbeit.“ Die Samenpäckli, Traktate und Blumen werden von den Landesleitern des Projektes und ihren mehrköpfigen Teams vorbereitet und den teilnehmenden Gemeinden zugeschickt. So können Gemeinden verschiedener Denominationen landesweit den Verteileinsatz im gleichen Rahmen durchführen.

Februar: Valentistag

„Wann, wenn nicht am Valentinstag?“, sagt Akil Pano, Landesleiter von Albanien. „Es ist ein ganz besonderes Ereignis. Wir lieben es, den Tag der Liebe zu feiern.“ Begeisterte Ehrenamtliche verteilen voller Freude die gute Botschaft von Haus zu Haus und auf der Strasse. Aus einer kleinen Idee ist eine landesweite Aktion entstanden. Christen aus 43 Kirchen verschiedener Denominationen sind zeitgleich in 20 Städten unterwegs. An diesem besonderen Tag der Liebenden kommt das Evangelium in Form von zwei Schoggi-Herzen mit einem speziell angefertigten Traktat zu den Menschen.

Ausgestattet mit einem Korb voller Schokoladenherzen und einem Freudenstrahlen machen sich viele junge Christen auf zu den Universitäten und Gymnasien, Spitälern und tausenden Häusern, um den Menschen die gute Nachricht zu bringen. Das macht Freude und bringt Freude in die Nation. „Es war ein Segen zu sehen, wie viele uns nach dem Verteileinsatz kontaktiert haben und mehr über Gott erfahren wollten“, schreibt uns Akil im Anschluss an die Aktion. „Überraschend viele zeigten Interesse, in den Gottesdienst der lokalen Gemeinden zu kommen. Es war eine gute Gelegenheit, Jugendlichen von der Bibel und ihrer Wirkung zu erzählen. Dieses Jahr haben viele neue Gemeinden teilgenommen.“

Ostern

Ein besonderes Highlight 2018 boten die Belgier. Sie orientieren sich am erprobten Model vom Landesleiter Kroatien und kreieren einen Türanhänger mit einer beigelegten Narzisse: die umgekehrte Version von Blume mit Karte. Der Einladung zum Ostergottesdienst in der flämischen Gemeinde Sint -Genesius-Rode folgen 50 Besucher. Wenn jemand im Westen sich ein Vorbild am Osten nimmt, ehrt das die Osteuropäer.

Mai: Evangelistic Outreach Day

Die Traktate mit der guten Botschaft sind gedruckt und liegen schön gestapelt neben den dutzenden Neuen Testamenten, Kinderbibeln und Kulis auf dem Tisch parat. Die Kartons mit den restlichen Exemplaren sind bereits auf mehrere Autos verteilt. Die Lavendelsäckchen sind mit einem lila Band zugebunden und geben einen Wohlgeruch ab, wenn man sie zusammendrückt. Nach und nach treffen die Volontäre in ihren speziell für die Verteileinsätze gedruckten T-Shirts in der Gemeinde ein. Das Wort „Wahrheit“ mit einem Kreuz im „T“ hebt sich stark von dem roten und blauen Hintergrund ab. Es zieht alle Aufmerksamkeit auf sich und lässt sich auch dann nicht übersehen, wenn man an Glaubensthemen nicht interessiert ist. Am weltweiten Evangelisationstag wollen unsere Teams gut vorbereitet sein. In wenigen Minuten beginnen hunderte Christen auf dem Balkan anderen von Jesus zu erzählen.

Juli und August: Sommerverteileinsätze

Der Sommer lädt ein zu neuen Einsätzen von Haus zu Haus. Die Menschen auf dem Balkan verbringen viel Zeit ausserhalb der eigenen vier Wände. Man arbeitet im Garten, plaudert mit dem Nachbarn, in den Städten füllen sich Parks mit jungen Menschen und Familien. Die Chance mit Leuten in Kontakt zu kommen, nutzen unsere Partner gerade jetzt. Dafür drucken sie spezielle T-Shirts für die Verteilteams. Mit den Traktaten verteilen sie oft kleine Geschenke wie Kugelschreiber mit einem Bibelvers oder Wasserfalschen mit einer Botschaft.

In den Einsätzen sind zunehmend neue, junge Christen dabei. Sechzehn-, siebzehn-, achtzehnjährige Teenager wollen hinausgehen und das Evangelium den Menschen in ihrem Land erzählen. Sie entdecken, dass das Leben mehr an Sinn gewinnt, wenn man sich nicht nur um sich selber dreht. Sie lieben die Gemeinschaft, wollen miteinander beten, singen und hinaus zu den Menschen in den Dörfern gehen. Die junge Generation ist aktiv. Die Teenager von heute wollen Teil von etwas Wichtigem sein. Sie brauchen eine Vision, einen Auftrag und ein klares Ziel für ihr Leben. Unser grosses und klares Ziel, das Evangelium in jedes Haus des Landes zu tragen, motiviert sie sehr.

Oktober: Erntedankfest

Das Team in Mazedonien verteilt zum Erntedankfest kleine Säckchen mit Lavendel zusammen mit einer Grusskarte. Dazu werden Traktate weitergegeben, welche die rettende Botschaft des Evangeliums erklären. Es beteiligen sich über 40 Freiwillige aus rund 15 Gemeinden. «Eine Frau hat voller Freude das duftende Geschenk entgegengenommen, um es in ihrem Schrank als Schutz gegen Ungeziefer aufzuhängen. Ein Freiwilliger aus dem Verteilteam hat sie daraufhin ermutigt, das Traktat zu lesen. Es sei ein Schutz gegen Sünde, die wie Ungeziefer für unsere Seele sei.»

Dezember: Weihnachten

Zu Weihnachten hat das Team in Mazedonien tausende kleine Geschenkboxen gemacht und sie in Einkaufshäusern, auf Märkten, Kliniken und in Pärken verteilt. Da, wo halt eben viele Leute sind. Die Volontäre erreichten Menschenherzen zu einer stressigen Zeit kurz vor Weihnachten auf eine ganz überraschende Art .

Geschichte

Licht im Osten hat – nach dem plötzlichen Tod des Missionsleiters – im Juni 2011 die Verantwortung für Osteuropa von Christus für Alle (CFA) übernommen. Die systematische Literaturarbeit von Haus zu Haus läuft seither als integrierter Bereich unter dem Namen Projekt “In jedes Haus…” bei Licht im Osten. CFA SChweiz wird von Livenet weitergeführt. Beide Organisationen arbeiten mit Every Home for Christ International zusammen.

Projekt_GrünHelfen Sie mit, das Evangelium in jeden Haushalt zu bringen und werden Sie Projektpate!

shiftnavglaubenwecken