• Popelnja

  1. 1

Dom Guter Hafen: Ein Ort der HoffnungProjekt_Blau

Ukraine.

„Dom Guter Hafen“ ist seit vielen Jahren ein Ort der Hoffnung. Das Tageszentrum ist ein zentraler Ort nach der Schule für Kinder aus sehr armen Verhältnissen. Hier erhalten sie täglich einen kleinen Imbiss und werden anschliessend bei ihren Hausaufgaben unterstützt. So finden sie Annahme und Orientierung für ihr späteres Leben.

20 Kinder im Tageszentrum 250 Schulsäcke aus der Schweiz 500 Schulsets

Im ländlichen Popelnja sind Arbeitslosigkeit und Armut weit verbreitet. Dom Guter Hafen ist ein Ort der Hoffnung und der Zuflucht. Die lokale Partnerin Irina betreut mit ihrem Team wöchentlich den Mittagstisch und die Aufgabenhilfe. Zudem führen sie verschiedene Kinder-, Jugend- und Behindertenfreizeiten im Sommer durch. Vor mehr als zehn Jahren wurde zum ersten Mal eine Sommerfreizeit für Menschen mit physischen und psychischen Einschränkungen organisiert. Daraus ist heute ein Dienst mit diversen Angeboten entstanden. Viele der Teilnehmer der ersten Freizeiten sind heute erwachsen und investieren sich in Menschen.

Das Tageszentrum ist ein zentraler Ort für Kinder aus sehr armen Verhältnissen.

2017 haben 37 Kinder das Tageszentrum besucht. Mathematik und Fremdsprachen sind besonders schwierige Fächer und verlangen viel ab. Maxim, 11 Jahre, verpasste in den letzten zwei Jahren keinen einzigen Unterricht und ist besonders dankbar für die Hilfe in Englisch. Karina, 10 Jahre, wohnt bei ihrer Grossmutter und benötigt Aufgabenhilfe in Mathematik. Ihr Vater ist im Krieg, die Mutter hat eine neue Familie gegründet, in der es keinen Platz für das Mädchen gibt. Das Tageszentrum ist für sie mehr als nur Hausaufgabenhilfe, es ist ein guter Hafen, wo sie verstanden und gefördert wird.

Olga, Lehrerin
„Die Schulkinder sind nicht alle gleich alt. Sie haben unterschiedlich lange, bis sie ihre Aufgaben erledigt haben. Wer früher fertig ist, kann Bilder ausmalen. Das machen sie sehr gern, dabei lernen sie sorgfältig und genau zu sein. Fürs Ausmalen der Bilder haben sie selbst eine Regel eingeführt. Wer zwei Bilder schön ausmalt, nicht über die Linien hinaus, bekommt ein drittes Ausmalbild als Bonus. Nachdem die Hausaufgaben erledigt und alle mit einem guten Essen gestärkt sind, ist Zeit für Spiele, Bastelarbeiten und biblische Geschichten. Jede Woche erzählen wir den Kindern zwei Geschichten. Die eine ist aus der Kinderbibel mit Bildern. Die zweite ist eine Erzählung aus dem Alltag, die den Kindern zeigt, wie man in der heutigen Welt Gott gefallen kann. Nach dem Lesen stellen wir Fragen und für die richtigen Antworten gibt einen «süssen» Preis zu gewinnen. Das spornt die Kinder an, ihr Gedächtnis zu trainieren, und fördert ihre  Aufmerksamkeit. Die Kinder lieben diese Zeit!“

Jährlich werden im Dom Guter Hafen über 500 Kinder mit Schulsäcken und Schulmaterial ausgestattet (Projekt Schule ermöglichen). So bekommen sie endlich die Chance, eine staatliche Schule zu besuchen.

Projekt_Blau

Werden Sie Projektpate vom Dom Guter Hafen  und ermöglichen Sie Kindern aus armen Familien Bildung und Stabilität im Schulalltag. Als Projektpate erhalten Sie halbjährlich einen Bericht über die aktuellen Entwicklungen im Zentrum.

shiftnavglaubenwecken